Am 2. Spieltag der badischen Schach-Oberliga hat der Schachclub BG Buchen beim Aufsteiger Schachfreunde Karlruhe mit 5,5:2,5 erneut gewonnen, sehr wichtige Punkte für den Klassenerhalt gesammelt

Der Schachclub BG Buchen startete am vergangenen Sonntag mit drei Mannschaften in die Saison 2021/22 und verbuchte einen etwas glücklichen Sieg, eine unglücklichen Niederage,aber auch  einen souveränen Erfolg.

Am bevorstehenden Sonntag, 10.10.2021,  beginnt für drei Mannschaften des Schachclubs BG Buchen die Mannschaftssaison 2021/22 - allerdings mit strengen Hygienevorschriften,

Mitte August  wurde endlich die Spielsaison 2019/21 beendet, indem die im Frühjahr 2020 wegen der Pandemie  noch fehlenden beiden Runden jetzt im Juli und August 2021 nachgeholt wurden. Auf dem im Juni 2021 in Brombach abgehaltenen Verbandstag entschied eine knappe Mehrheit von 30:29 für dieses Nachholen. Ob diese Entscheidung mehr Gerechtigkeit als ein Abbruch nach sieben Runden - wie es bei allen anderen Sportarten auch gelungen ist - gebracht hat und ob diese Entscheidung  - bei weit mehr als 50 Prozent nicht gespielter Partien in den Nachholrunden - auf eine demokratische Mehrheit an der Basis gestoßen ist, mag jeder selber beurteilen. Die Odenwaldvereine  erlebten in dieser ungewöhnlichen Situation  Höhen und auch Tiefen.

Badischer Schachpokal aus Odenwald-Sicht:

Buchen (eb). Während die Mannschaftskämpfe des Badischen Schachverbandes der Saison 19-21  nun abgeschlossen  wurden, sind die Pokal-Wettkämpfe immer noch nicht beendet und werden in den Archiven wohl als Saison 2019-2022 vermerkt werden. Hieran waren keine Spieler des SC BG Buchen beteiligt.

Am vergangenen Sonntag wurde endlich die Spielsaison 2019/21 beendet, indem die im Frühjahr 2020 wegen der Pandemie  noch fehlenden beiden Runden jetzt im Juli und August 2021 nachgeholt wurden. Auf dem im Juni 2021 in Brombach abgehaltenen Verbandstag entschied eine knappe Mehrheit von 30:29 für dieses Nachholen. Ob diese Entscheidung mehr Gerechtigkeit als ein Abbruch nach sieben Runden - wie es bei allen anderen Sportarten auch gelungen ist - gebracht hat und ob diese Entscheidung  - bei weit mehr als 50 Prozent nicht gespielter Partien in den Nachholrunden - auf eine demokratische Mehrheit an der Basis gestoßen ist, mag jeder selber beurteilen.