Drucken

 

Volksbank Franken Schulschach Challenge

 
Buchen (eb). Im vergangenen Schuljahr brachte der neueingeführte "Volksbank Franken Schulschach Challenge" über 200 Jugendliche an die Schachbretter - auf Grund diesen grandiosen Erfolges startet diese Turnierreihe in das zweite Jahr. In Zusammenarbeit mit den Schachvereinen Sfr Adelsheim, SC BG Buchen und SK Buchen/Walldürn sowie dem Schulschachwart des Schachbezirks Odenwald, Karlheinz Eisenbeiser, werden fünf Vorturniere an verschiedenenen Schulen des Einzugsgebietes der Volksbank Franken durchgeführt. Hier können sich die Jugendlichen in zwei Altersgruppen für ein Finale qualifizieren, das dann im April nächsten Jahres in Buchen durchgeführt wird. Diese Abschlussveranstaltung soll dann zu einem Event ausgebaut werden, das überraschende Programmpunkte haben wird und das auch vom Badischen Schachverband unterstützt wird. Die Teilnahme ist für die Interessenten kostenlos.
Mittlerweile wurden schon Flyer an den Buchener Schulen  verteilt, aus denen man nähere Informationen erfährt und über die man sich anmelden kann - eine Anmeldung ist aber auch über die online auf der Homepage schachclub-buchen.de und über die Zweigstellen der
 Volksbank möglich. Die Vorrundentermine sind: 12. November 2009 (Grund- und Hauptschule Hainstadt); 25. November 2009 (Grund- und Hauptschule Mudau); 25. Januar 2010 (Grund- und Hauptschule Adelsheim); 22. Februar 2010 (Frankenlandschule Waölldürn); 15. März 2010 (Grund- und Hauptschule Hardheim) und am 20. April 2010 (Finale am Burghardt-Gymnasium in Buchen). Die Turnierdauer ist jeweils von ca. 13.30 Uhr bis um 16 Uhr mit einer abschließenden Siegerehrung vorgesehen. Gesamtsieger wurden im vergangenen Jahr Felix Hefner aus Hainstadt (über 12 Jahre) und David Brötel aus Buchen  (unter 12 Jahre).
Hintergrund der Durchführung dieses Wettbewerbs sind Ergebnisse von immer wieder auftauchenden Schulstudien, die feststellen, dass schachspielende Jugendliche Fähigkeiten erlernen, die im Schulalltag von großer Bedeutung sein können. So stellte die jüngste Studie der Trierer Universität fest, dass Experimentalklassen mit Schachunterricht signifikante Verbesserungen im Bereich des Wahrnehmungsvermögens, der Konzentration, der Leistungsmotivation, der Sozialkompetenz und  im Lese- und Sprachverständnis sowie der Mathematik hatten. Und diese Unterschiede wurden vor allem eher bei leistungsschwächeren Schülern festgestellt, worüber in der "Zeit",  im "Spiegel" und im "Focus" ausführliche Artikel erschienen..