Drucken

Ado Kraemer

Erich Zepler

Gießener Freie Presse 1952

#9

#9

György Páros

1. FIDE-Turnier 1958

1. Preis

h#3

h#3   b/c/d) Sb5->d3/f3/h5

 

Edgar Geier

Rhein-Neckar-Zeitung 2007

 

 

h#3,5

h#3,5   2;1.1;...

Mirko Degenkolbe

Michael Schreckenbach

Manfred Zucker

Die Schwalbe 2009

s#12

s#12

 

Nikolai Wasjutschko

Die Schwalbe 1996

 

ser-h#58

ser-h#58   b2=Känguru

Andrej Frolkin

Sankt Petersburg 1998

1. Preis ex aequo

bpin14

BP in 14,0 Zügen   2.1;1.1;...

 

Die Problemschach-Ecke feiert ihr erstes Jubiläum - zehn Ausgaben voller schachlicher Schönheit!

 

Doch dies ist nicht der einzige Feiergrund: Karlheinz Eisenbeiser (1. Vorsitzender, Schach-AG-Leiter, Mannschafts-/Turnierspieler und vor allem Problemfreund) begeht heute seinen 58. Geburtstag! Herzlichen Glückwunsch!

Ihm sei diese Problemschach-Ecke und besonders Aufgabe Nr. 5 gewidmet. Dazu folgende Erläuterungen:

 

ser- (Serienzug-):

Unter Aufhebung der gewöhnlichen alternierenden Zugpflicht macht die anziehende Partei eine begrenzte Serie von Zügen hintereinander. Illegale Selbstschachs sind währenddessen untersagt, ein Schach ist nur mit dem Abschlusszug der Serie möglich.

In der vorliegenden Aufgabe zieht Schwarz also 58-mal hintereinander und wird dann von Weiß einzügig mattgesetzt.

 

Känguru (Notation: KA):

Hüpft auf Damenlinien über genau zwei beliebige Steine (Sprungböcke) mit beliebigem Abstand und landet auf dem unmittelbar dahinter liegenden Feld.

Bsp.: Der einzig legale Zug des Kängurus wäre im Moment also KAg7.

 

 

Informatives zur heutigen Ausgabe:

Nr. 1: Das Duo Kraemer/Zepler war ein bedeutender Vertreter der Neudeutschen Schule (= logische Schule); davon kann man sich anhand des vorliegenden Kunstwerks selbst überzeugen.

Nr. 2: Diese Komposition von einem der Begründer des modernen Hilfsmatts setzte sich bei betreffendem Turnier gegen 309 andere Bewerbungen durch!

Nr. 3: In Memoriam Edgar Geier!

Nr. 4: In der Schwalbe-Lösungsbesprechung  fallen Aussagen wie "von geradezu krimineller Schwierigkeit", "schwierige Lösungsfindung", "unglaubliches Stück", "vom Feinsten", "starker Inhalt" und "verblüffendes Finale".

Nr. 5: Man lasse sich nicht von der Märchenfigur und der hohen Zugzahl verwirren: Der Weg ist das Ziel!

Nr. 6: Eine Beweispartie eines echten "Retro-Riesen": Nach Frolkin ist z.B. die Ceriani-Frolkin-Umwandlung (siehe Lösung Nr. 6) benannt, eines der fundamentalen Themen der Retroanalyse.

 

 

Das aktualisierte Glossar gibt es wie immer hier.

 

Fragen, Meinungen, Wünsche, Anregungen, Lösungsvorschläge etc. an:

email

 

Viel Spaß beim Rätseln!

 

 

 

Die Lösungen vom letzten Mal:

Nr. 1: 1. c4! (droht 2. Dg4+ f5 3. f6: e.p.#) dc3: e.p./bc3: e.p./Tf3: 2. Dc4+/Td4:/Ta6 d5/Ld4:/f6 3. d6: e.p.#/Sd4:#/f6:# Nette En-Passant-Häufung!

Nr. 2: 1. Tf2 Dh6 2. Tf1+ Dc1 3. Td1! Kb2 4. Td8 Dh6 5. Tb8+ Db6 6. Tb7! Db3 7. Tf7 Dh3 8. Ta7 Dc8#

Nr. 3: 1. De4 Lc4: 2. Sd2 Tf5# & 1. Td4 Tf5: 2. Td2 Lc4# & 1. Dd3 Lf7:+ 2. Kd4 Tc4:# & 1. Tf4 Tb5:+ 2. Ke4 Lf5:#

Nr. 4: 1.- Ld5 2. Sd6 Lh1! 3. Sb7 b7: 4. Kf1 a8:=D 5. De1 Dg2# & 1.- Le6 2. Sab6 Lh3! 3. Sd7 d7: 4. Ke2 c8:=D 5. Kf3 dg4#

Nr. 5: 1. h1=T Kf3: 2. e1=S+ Kg3 3. Lg4 f4 4. d1=L f5 5.Lh6 f6 6. c1=S f7 7. Dh7 f8=D 8. b1=L Df6#

Nr. 6: 1. a4 c5 2. a5 Db6 3. b6: a5 4. h4 a4 5. h5 a3 6. h6 a2 7. g7: h5 8. Sa3 h4 9. Tb1 a1=S 10. b4 Sb3 11. b3: h3 12. Sc2 h2 13. Sa1 Th3 14. Dc2 Tf3 15. f3: c4 16. Ke2 c3 17. Kd3 d2: 18. Dc5 d1=L 19. Lf4 d5 20. Lg3 d4 21. Ke4 d3 22. f4 Lf3+ 23. f3: d2 24. Se2 d1=D 25. Tg1 h1=T 26. Lg2 Th8 27. Lh1 Dd8 Leider kann ich zum Lösevorgang nicht allzuviel beitragen (nächstes Mal wieder), da ich nach einigen vergeblichen Versuchen in der Schwalbe gespickt habe. Es handelt sich hierbei um eine schwarze Allumwandlung (AUW) mit jeweils zwei Pronkin-UW (D, T) (Pronkin-Thema: UW-Figur ersetzt gleichartige geschlagene Figur derselben Farbe auf dem Ursprungsfeld) und zwei Ceriani-Frolkin-UW (L, S) (d.h. UW -> Funktionsausführung -> Schlag der UW-Figur) mit schwarzer Homebase (sprich: alle verbliebenen Figuren stehen scheinbar auf ihren Partie-Ausgangsfeldern). Die Schwierigkeit liegt offensichtlich darin, dass die angesprochenen Themen-Umwandlungen den Partiehergang sehr gut verschleiern, da sie nicht so einfach ersichtlich sind. Eine großartige Konstruktion!